Download Chemie der hochenergetischen Materialien by Thomas M. Klapatke PDF

By Thomas M. Klapatke

Show description

Read Online or Download Chemie der hochenergetischen Materialien PDF

Best inorganic books

Chemistry of Elements

Whilst this leading edge textbook first seemed in 1984 it quickly turned an outstanding luck during the global and has already been translated into a number of ecu and Asian languages. Now the authors have thoroughly revised and up to date the textual content, together with greater than 2000 new literature references to paintings released because the first version.

Bioinorganic Chemistry

Contents: S. R. Cooper, S. C. Rawle, Oxford, united kingdom: Crown Thioether ChemistryD. M. P. Mingos, L. Zhenyang, Oxford, united kingdom: Hybridization Schemes for Co-ordination and Organometallic CompoundsL. Banci, I. Bertini, Florence; C. Luchinat, Bologna, Italy: The 1H NMR Parameters of Magnetically Coupled Dimers - The Fe2S2 Proteins as an ExampleF.

Metal Ions and Their Complexes in Medication

Steel ions are presently used for such purposes as diabetes, anti inflammatory, rheumatoid arthritis, psychiatric, and anti-ulcer drugs, utilizing compounds of vanadium, copper and zinc, gold, lithium, and bismuth, respectively. this article explores those functions as well as an evaluate of chelation treatment, makes use of in environmental sciences, and the human future health results of steel ion deficiency for a number of elements-magnesium, calcium, zinc, and iron.

Shriver and Atkins' Inorganic Chemistry

The bestselling textbook inorganic chemistry textual content out there covers either theoretical and descriptive points of the topic, and emphasizes experimental equipment, commercial purposes, and sleek topics. 

Extra resources for Chemie der hochenergetischen Materialien

Example text

J mϪ2 sϪ1. Allgemein ist die spezifische Energie von sekundären Explosivstoffen höher als die von Treibladungspulvern. Dies nicht zuletzt auch dadurch, dass man versucht bei Treibladungspulvern die Verbrennungstemperaturen möglichst gering zu halten, um das Rohr zu schonen und der Bildung von Eisencarbid (aus dem CO der Verbrennung) vorzubeugen. Besonders bei Hohlladungen kommt es auf hohe Brisanz und damit auf hohe spezifische Energie und auch auf hohe Ladedichten an. Bei typischen Universal-Bomben (engl.

4. 5. 6. 7. 8. 9. Dichte so hoch wie möglich, aber möglichst über 2 g cmϪ3, gute Sauerstoffbilanz, möglichst besser als im AP, Schmelzpunkt über 150 ∞C, niedriger Dampfdruck, Zersetzungstemperatur über 200 ∞C, einfache und preiswerte Synthese, binderverträglich (mit HTPB), möglichst geringe Empfindlichkeit, auf keinen Fall empfindlicher als PETN, möglichst große (ΔH∞ > 0) Bildungswärme. Auch auf dem Gebiet der Treibstoffe gibt es Neuerungen. Beispielsweise wird versucht, das Aluminium (Al), welches normalerweise im Mikrometer-Bereich eingesetzt wird, durch Nano-Al zu ersetzen.

Außerdem steigen sowohl die Detonationsgeschwindigkeit als auch der Detonationsdruck mit der Dichte. Als Brisanzwert (B) nach Kast bezeichnet man das Produkt aus der Ladedichte (ρ), der spezifischen Energie (F für engl. „force of an explosive“) und der Detonationsgeschwindigkeit D: Brisanz: B ϭ ρ F D Die spezifische Energie eines Explosivstoffes (F) wiederum ist die maximale theoretisch erreichbare Arbeitsleistung pro Kilogramm gemäß der allgemeinen Zustandsgleichung für Gase: spezifische Energie: F ϭ pe V ϭ n R T Hierbei sind pe der maximale Druck durch die Explosion (nicht zu verwechseln mit dem um Größenordnungen größeren Detonationsdruck pCϪJ), V das Schwadenvolumen (in l kgϪ1 oder m3 kgϪ1), n die Molzahl der Explosionsgase je kg Explosivstoff, R die Gaskonstante und T die Explosionstemperatur.

Download PDF sample

Download Chemie der hochenergetischen Materialien by Thomas M. Klapatke PDF
Rated 4.85 of 5 – based on 11 votes