Download Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen: Ein by Sylvia Marlene Wilz PDF

By Sylvia Marlene Wilz

Show description

Read Online or Download Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen: Ein Uberblick uber gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen (Reihe: Hagener Studientexte zur Soziologie) PDF

Best education books

The Professors: The 101 Most Dangerous Academics in America

Bestselling writer David Horowitz unearths a stunning and perverse tradition of lecturers who're poisoning the minds of today's students. The Professors is a take-heed call to all those that suppose collage schooling is sans hatred of the US and the yank army and aid for America's terrorist enemies.

Quality and Inequality of Education: Cross-National Perspectives

This cogent research of knowledge on schooling and society from numerous assets units out to supply solutions to medical and coverage questions about the standard of schooling and how it pertains to a number of types of inequality in glossy societies, relatively in Europe. The authors study not just the well-known cross-national PISA datasets, but additionally the eu Social Survey and TIMSS, going additional than many researchers via folding into their analyses fiscal, criminal and old components.

America, the EU and Strategic Culture: Transatlantic Security Relations after the Cold War (Contemporary Security Studies)

This booklet presents a provocative research of kin among Europe and the United States throughout the tempestuous years 1998-2004. Analysing european overseas coverage, it concludes that the teachings learnt in interacting with the USA were the most important in shaping the rising european strategic tradition. The publication demanding situations tested orthodoxy concerning the sui generis nature of the ecu Union.

Extra resources for Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen: Ein Uberblick uber gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen (Reihe: Hagener Studientexte zur Soziologie)

Example text

1982; Ferree, 1983; Tilly/Scott. Siehe z. B. die Untersuchung von Kalmus/Straus, 1982, über „Wife's Marital Dependency and Wife Abuse“. Siehe z. B. Becker-Schmidt u. , 1982; Brown, 1982; Ostner, 1978; Rerrich, 1983. Für Fabrikarbeiterinnen wurde 1891 der Maximalarbeitstag auf 11 Stunden festgelegt, bei 6 Arbeitstagen pro Woche; doch ließen zahlreiche Betriebe über die gesetzlich erlaubte Zeit hinaus arbeiten (Wilbrandt/WiIbrandt, 1902, S. ). , S. 139). Siehe auch Müller, 1981 (Dienstmädchen); Ostner/Krutwa-Schott, 1981 (Krankenpflege); Sauermann, 1979 (Landarbeiterinnen).

Aber wo Frauen lernen, diese Möglichkeiten bewußt einzusetzen, da lernen sich auch ein neues Selbstverständnis wie ein neues Verhältnis zum Partner: aktives Planen statt Abwarten und Passivität; Eigenverantwortung statt Abhängigkeit vom Mann. Schon daran wird deutlich, was ja auch hinlänglich bekannt ist: Empfängnisverhütung und Geburtenkontrolle setzen Frauen zwar neuen Problemen aus, aber sie bringen ihnen auch eine Freisetzung von anderen, noch schwereren Vom „Dasein für andere“ zum Anspruch auf ein Stück „eigenes Leben“ 47 Zwängen.

B. Mitterauer/Sieder, 1980; Shorter, 1977; Wagnerova, 1982. Siehe Fußnote 49. Wagnerova (1982) spricht in diesem Zusammenhang von der „Individualisierung“ der Ehebeziehung. In Extremform zeigt sich dieser Anspruch in manchen Varianten moderner Psychologie und Therapie. So z. B. das vielzitierte Motto von Frederick Perls, dem Vater der Gestalt-Therapie: „I do my thing and you do your thing … I am not in this world to live up to your expectations, and you are not in this world to live up to mine.

Download PDF sample

Download Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen: Ein by Sylvia Marlene Wilz PDF
Rated 4.14 of 5 – based on 6 votes